Den Schritten Jesu gefolgt - 14 Tage als Pilger durch Israel

Im August brachen 20 Oberstufenschülerinnen und Studentinnen zu Pilgerreise und Jugendaustausch nach Israel auf.

aus Deutschland
Opus Dei - Den Schritten Jesu gefolgt - 14 Tage als Pilger durch Israel

Die Israel-Fahrt der Studentinnen wurde vom Campus Muengersdorf in Köln organisiert, die Teilnehmerinnen kamen aus ganz Deutschland. Calypso, eine französische Studentin, die im Campus wohnt, erzählt im Folgenden ihre Eindrücke:

"Am 13. August ging unser Abenteuer los. Die ersten Tage wurden Jerusalem gewidmet, einer Stadt, die voller Geschichte und Kultur ist. Die Art und Weise, in der Muslime, Juden und Christen zusammen leben, die felsigen Landschaften und die für alle Religionen bedeutsamen Orte machen aus Jerusalem eine spannende Stadt. Die Spannung, die zwischen den Menschen erspürt werden kann, ist vergessen, sobald der Ölberg erstiegen ist, und von dort der Blick über die gesamte Stadt schweift.

Am 15. August hatten wir das besondere Glück, die Heilige Messe in der Dormitio, dem Ort der Himmelfahrt Marias, auf dem Berg Zion zu feiern. Die Stimmung ist feierlich und fröhlich. Ebenso erlebten wir es in der Grabeskirche.

Beeindruckend waren die Begegnungen mit Jugendlichen aus Jerusalem, die uns von ihrer Lebenssituation berichten. Nach dem gemeinsamen arabischen Kochen ergeben sich interessante Gespräche.

Neben Bethlehem und Tel Aviv fahren wir einen Tag in die Wüste über die Jordanquellen an das Tote Meer. Lustige, warme und frohe Momente…

Nach einer Woche geht die Pilgerschaft in den Norden Israels für fünf ruhige, besinnliche Tage in Tagbha am See Genezareth, wo Betrachtungen gehalten und täglich die heilige Messe am Seeufer gefeiert wird. Nazareth und ihre prächtige Basilika beeindrucken alle. Auch die frischen Quellen des Jordans sind magische Orte, die wiederum neue Facetten Israels zeigen.

Besinnt und zugleich ein wenig müde beenden wir 14 Tage als Pilger im Heiligen Land.

Atemberaubende Landschaften, Spezialitäten wie Pita und Humus, Besuche der heiligen Stätten und Gebete machten unsere Pilgerschaft zu einer unvergesslichen Zeit.

Die Reise nach Israel fand ihr Ende und wir kamen mit vielen Eindrücken und erlebten Geschichten verwandelt aus dem Heiligen Land zurück."